Der Moro-Reflex 

Der Moro-Reflex ermöglicht den ersten Atemzug direkt nach der Geburt. Er ist mit allen Sinnen verbunden und ist wichtig für das Überleben des Neugeborenen.

Mit Hilfe des Moro-Reflexes wird das Baby darauf vorbereitet, den Kopf in vertikaler und horizontaler Lage zu halten. Kommt es zu einer plötzlichen Wechsel der Kopfposition über die Mittellinie hinaus, kommt das Gleichgewichtssystem aus der Balance. Das Reflexmuster stellt eine Angstreaktion dar. Wird der Moro-Reflex aktiviert, werden die Verteidigungsmechanismen angesprochen. Es kommt zu einer Reihe schnell aufeinander folgender Bewegungen. (Siehe Bild).
Zwischen dem 2. und 4. Lebensmonat sollte der Moro-Reflex in seiner Grobform gehemmt sein. Er wird dann nur noch in Situationen extremer Gefahr ausgelöst.
Das Baby ist nun zunehmend in der Lage zu analysieren, ob von außen kommende Sinneseindrücke wirklich eine Bedrohung darstellen oder nicht!
Um sich selbst zu schützen, kann das Kind Geräusche einfach ausblenden. So überhört das Kind Laute, die ähnlich klingen oder es kann diese nicht unterscheiden, wie S und F, B und P, T und D, K und G.
Die stressbedingte Ausschüttung der Stresshormone Adrenalin und Kortisol blockiert die Verknüpfung zum Cortex und schwächt die Immunabwehr.

Kinder mit offenem Moro-Reflex können folgende Merkmale aufweisen:

Moro und der Zusammenhang mit ADHS Symptomatiken:

  • erschwerter Umgang mit Veränderungen – deshalb sträuben sie sich oft gegen Neues
  • schlechte Anpassungsfähigkeit – sie spielen nicht gerne mit anderen Kindern
  • erschwerter Umgang mit Kritik – fühlen sich leicht angegriffen
  • schwaches Selbstwertgefühl – sie trauen sich selbst wenig zu
  • Ängstlichkeit bis zu Panik/Schulangst/Phobien
  • Stimmungsschwankungen
  • eventuelle Überempfindlichkeiten aller Sinne
  • hohe Geräuschempfindlichkeit
  • Hintergrundgeräusche können nur schwer ausgeschaltet werden,  dadurch mangelnde Konzentration
  • mangelnde Ausdauer
  • Verminderte Lernfähigkeit
  • Niedriges Selbstwertgefühl
  • Neigung zu ständig wiederholenden Verhaltensmustern
  • gesteigerte Infekt-Anfälligkeit, insbesondere der Haut, der    Nasenschleimhaut und der Bronchien, was zu Asthma und  Allergien führen kann
  • Das Überlebensmuster wird durch den Moro-Reflex aktiviert (Ausschüttung von Adrenalin und Cortisol)
  • Die Verknüpfung zum Cortex wird blockiert

 

Moro und der Zusammenhang mit Legasthenie:

 

  • Das Leseverständnis wird blockiert, da der Cortex abgekoppelt ist und das Stammhirn die Kontrolle übernimmt
  • Da die Augen sehr lichtempfindlich sind, können die schwarzen    Buchstaben auf dem weißen Papier anfangen zu “tanzen” und das  Papier blendet
Menü